Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Betrunken Beatmungsgerät abgestellt - Altenpflegerin räumt Vorwurf ein

ULM (dpa). Eine Altenpflegerin steht vor dem Landgericht in Ulm, weil sie das Beatmungsgerät eines Patienten abgestellt haben soll, so dass dieser starb. Zum Prozessauftakt am Mittwoch gestand die 48-Jährige. Sie sei zur Tatzeit stark betrunken gewesen, hieß es in einer von ihrem Anwalt verlesenen Erklärung.

"Ich fühlte mich zur Zeit der Tat überfordert, habe vor Beginn der Schicht Alkohol konsumiert und musste mich mehrmals übergeben."

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Frau genervt war, weil das Beatmungsgerät des 69-jährigen Schwerkranken ständig lautstark eine Fehlfunktion anzeigte. Die Anklage lautet auf Totschlag. Im Falle einer Verurteilung droht der Altenpflegerin eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren.

Der Prozess ist von der Ulmer Schwurgerichtskammer auf fünf Verhandlungstage angesetzt. Neben anderen sollen ein Medizintechniker, ein Rechtsmediziner sowie ein Anästhesist als Zeugen gehört werden. Der Prozess wird an diesem Freitag fortgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »