Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Nach Todesfällen an Klinik Wegberg: Chef wieder auf freiem Fuß

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Der ehemalige Chef der Klinik Wegberg bei Mönchengladbach, an der sieben Patienten durch Behandlungsfehler gestorben sein sollen, ist auf freiem Fuß. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht ordnete am Mittwoch die Freilassung des Mediziners aus der Untersuchungshaft an.

Es bestehe keine Fluchtgefahr, begründeten die Richter ihren Beschluss. In Wegberg sollen zahlreiche Patienten falsch, unnötig und ohne Einwilligung operiert worden sein. An der Klinik sollen die Ärzte auf Anordnung Zitronensaft auf Operationswunden geträufelt haben, um teurere Desinfektionsmittel einzusparen.

Das Mönchengladbacher Landgericht hatte noch im September eine Fluchtgefahr gesehen und entschieden, dass der Klinikleiter in Haft bleiben müsse. Dem 52-Jährigen wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen. Er saß seit Mitte April hinter Gittern. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft.

Neben dem einst renommierten Arzt, der in Personalunion Inhaber, Geschäftsführer und ärztlicher Direktor der Klinik war, sind acht weitere Mediziner angeklagt. Der Chefarzt war Mitte April festgenommen worden, nachdem bekannt geworden war, dass er Vermögen in der Schweiz verschwiegen hatte. Das Vermögen sei inzwischen nach Deutschland zurück übertragen worden, berichtete ein Sprecher des Oberlandesgerichts.

Lesen Sie dazu auch:
Zitronensaft zur Desinfektion von Wunden: Anklage gegen Klinik-Chefarzt erhoben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »