Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Finanzkrise sorgt für mehr Arbeit bei Rechtspflegern

ROSTOCK (dpa). Die internationale Finanzkrise sorgt bei den Rechtspflegern in Deutschland für erheblich mehr Arbeit.

Die Zahl der Insolvenzen und Zwangsversteigerungen sei stark gestiegen, sagte Klaus Rellermeyer vom Bund Deutscher Rechtspfleger am Donnerstag in Rostock. Gleichzeitig gebe es weniger Kauf-Interessenten. Ergebnis seien schlechtere Ergebnisse bei Versteigerungen. Die Bearbeitung der Fälle dauere länger. Der Mehraufwand sei "immens".

Rechtspfleger sind wie Richter ein unabhängiges Organ der Rechtsprechung. Sie betreuen unter anderem Zwangsvollstreckungen und Insolvenzen. In Deutschland gibt es den Angaben zufolge rund 16 000 Rechtspfleger.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »