Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Tausende verklagen Unis auf Studienplätze für Medizin und Pharmazie

MÜNCHEN (dpa). Tausende Abiturienten versuchen jedes Jahr, einen Studienplatz per Gerichtsurteil zu ergattern. Im Jahr 2007 wurden mehr als 27 300 Anträge und Klagen auf Zulassung zu einem Hochschulstudium bei den Verwaltungsgerichten eingereicht, ergab eine Umfrage des Magazins "Focus". Vor allem in den Numerus-Clausus-Fächern Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie werde geklagt.

In einigen Bundesländern war 2007 die Zahl der Klagen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. So gingen in Berlin im vergangenen Jahr 4112 Klagen ein. 2006 waren es 2573. In Baden-Württemberg stieg die Zahl im selben Zeitraum von 932 auf 1561, in Hessen von 2951 auf 3211.

Verwaltungsgerichte in München, Halle und Gera, die für große Hochschulstandorte zuständig sind, meldeten in diesem Jahr einen deutlichen Anstieg der NC-Klagen. Auf Studienplatzklagen spezialisierte Anwälte beziffern die Erfolgschancen ihrer Mandanten auf bis zu 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »