Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Bundesweite Durchsuchungsaktion wegen Abrechnungsbetrugs bei Ärzten

AUGSBURG (dpa/eb). Wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug sind am Donnerstag bundesweit mehrere medizinische Labors und Privatwohnungen durchsucht worden.

In einem umfangreichen Verfahren werde gegenwärtig gegen 23 Ärzte wegen Abrechnungsbetrug im Zusammenhang mit ärztlichen Laborleistungen und Vorenthaltens von Abeitsentgelt ermittelt, teilten die Staatsanwalteschaft Augsburg, das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und das Hauptzollamt Augsburg mit.

Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen 23 Ärzte in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Sie werden verdächtigt, Laboruntersuchungen von privaten und gesetzlichen Krankenkassenpatienten falsch abgerechnet zu haben. Zudem bestehe der Verdacht, dass einige Laborärzte als Scheinselbstständige beschäftigt waren und Sozialabgaben nicht abgeführt wurden. An der Aktion in den acht Bundesländern waren die Staatsanwaltschaft Augsburg, das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und das Hauptzollamt Augsburg beteiligt. Der Abschluss der Ermittlungen ist nach Angaben der Augsburger Staatsanwaltschaft nicht absehbar. Deshalb könnten über Inhalt und Stand des Verfahrens aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »