Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Gliedmaßen nach Arztfehler amputiert - 175 000 Euro Schmerzensgeld

HAMM (dpa). Nach einem Behandlungsfehler musste eine Frau mehr als 20 Operationen sowie die Amputation ihrer Füße und von sechs Fingern ertragen. Chefarzt und Klinik wurden jetzt zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 175 000 Euro und zur Übernahme weiterer Behandlungskosten verurteilt.

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Die 47-Jährige aus dem Kreis Steinfurt (Nordrhein-Westfalen) hatte sich 2005 in einer Grevener Klinik einer Gebärmutteroperation unterzogen. Dabei erlitt sie innere Verletzungen und bekam Infektionen, die der Mediziner zunächst nicht erkannte. Die 47-Jährige ist mittlerweile zu 100 Prozent behindert und in Pflegestufe II eingestuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »