Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Gliedmaßen nach Arztfehler amputiert - 175 000 Euro Schmerzensgeld

HAMM (dpa). Nach einem Behandlungsfehler musste eine Frau mehr als 20 Operationen sowie die Amputation ihrer Füße und von sechs Fingern ertragen. Chefarzt und Klinik wurden jetzt zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 175 000 Euro und zur Übernahme weiterer Behandlungskosten verurteilt.

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Die 47-Jährige aus dem Kreis Steinfurt (Nordrhein-Westfalen) hatte sich 2005 in einer Grevener Klinik einer Gebärmutteroperation unterzogen. Dabei erlitt sie innere Verletzungen und bekam Infektionen, die der Mediziner zunächst nicht erkannte. Die 47-Jährige ist mittlerweile zu 100 Prozent behindert und in Pflegestufe II eingestuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »