Ärzte Zeitung online, 19.11.2008

Baden-Württemberg will die Wasserpreise der Versorger überprüfen

STUTTGART (dpa). Baden-Württemberg will prüfen, ob Wasserpreise in dem Bundesland gesenkt werden müssen.

Das Wirtschaftsministerium werde auffällig hohe Preise unter die Lupe nehmen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Stuttgart. Das Frankfurter Oberlandesgericht hatte dem Land Hessen am Dienstag in einem bundesweit ersten Verfahren das Recht zugesprochen, mit Hilfe des Kartellrechts regionalen Versorgern Wasserpreise vorzuschreiben (wir berichteten). Die Landeskartellbehörde hatte von dem Wetzlarer Versorgungsunternehmen Enwag eine Absenkung der Wasserpreise um knapp 30 Prozent verlangt.

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium gehe davon aus, dass nach diesem Urteil der Kampf gegen überhöhte Preise entschiedener geführt werden könne, sagte der Sprecher. Es werde geprüft, ob kartellrechtliche Verfahren eröffnet werden.

Die anderen sechs hessischen Versorger, gegen die kartellrechtliche Prüfungen laufen, zeigen nach einer Umfrage der Deutschen Presse- Agentur dpa bislang keine Bereitschaft, ihre Preise zu senken. Preissenkungen um 37 Prozent hat Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) von den Städtischen Werken Kassel und der Frankfurter Mainova gefordert. Beide Unternehmen betonten jedoch, dass sie ihre Kalkulationen für richtig hielten und diese auch vor Gericht verteidigen würden. Gegen die anderen vier Unternehmen liegen noch keine konkreten Forderungen des Ministeriums vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »