Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Kaffeefahrt mit Nebenwirkungen: Apotheker gegen Arzneiabgabe

HAMBURG (di). Veranstalter von Kaffeefahrten haben Arzneimittel als lukrativen Markt entdeckt. Apotheker aus Hamburg warnen vor den damit verbundenen Gesundheitsrisiken.

Auf "moralisch und juristisch dünnem Eis" sieht der Hamburger Apothekerverein Veranstalter so genannter Kaffeefahrten. Auf denen werden immer häufiger vermeintliche Wundermittel gegen Krankheiten angepriesen - und von den Reisenden gekauft.

Dabei fallen die Kunden auf einen simplen Trick herein: Die Veranstalter beantragen bei der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) eine Pharmazentralnummer, womit ihre Produkte automatisch in die Einkaufsliste der Apotheken aufgenommen werden. Die meist utopischen Preise, mit denen sie für fragwürdige Heilsalben und ähnliche Produkte in der Apothekersoftware landen, können die Hersteller selbst festlegen.

Bei den Verkaufsveranstaltungen werden die Teilnehmer dann aufgefordert, sich mit einem Anruf bei ihrem Apotheker nach dem Preis für das beworbene Produkt zu erkundigen. Dann überzeugen die Veranstalter ihre Opfer vor Ort mit einem deutlich günstigeren Preis. "Dabei würde kein Apotheker einen solchen Unsinn überhaupt an seine Kunden abgeben", warnt Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins. Häufig arbeiten die Hersteller mit den Veranstaltern der Verkaufsfahrten Hand in Hand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »