Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

BGH prüft Verbraucherschutz bei der Rückgabe defekter Waren

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute über den Verbraucherschutz bei der Rückgabe fehlerhafter Waren. In dem Grundsatzverfahren geht es um die Frage, ob der Käufer einer mangelhaften Ware ein Nutzungsentgelt zahlen muss, wenn er die Ware erst nach längerer Zeit umtauscht.

Im konkreten Fall ging es um einen Herd, den die Kundin nach anderthalb Jahren wieder zurückgab - erst da hatte sie einen Schaden am Backofen entdeckt. Der Versandhändler forderte 70 Euro für die Nutzung. Die entscheidende Rechtsfrage in dem Fall ist weitgehend vorentschieden: Im April befand der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein solches Nutzungsentgelt verstoße gegen EU-Recht.

Topics
Schlagworte
Recht (11724)
Panorama (30158)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »