Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

BGH prüft Verbraucherschutz bei der Rückgabe defekter Waren

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute über den Verbraucherschutz bei der Rückgabe fehlerhafter Waren. In dem Grundsatzverfahren geht es um die Frage, ob der Käufer einer mangelhaften Ware ein Nutzungsentgelt zahlen muss, wenn er die Ware erst nach längerer Zeit umtauscht.

Im konkreten Fall ging es um einen Herd, den die Kundin nach anderthalb Jahren wieder zurückgab - erst da hatte sie einen Schaden am Backofen entdeckt. Der Versandhändler forderte 70 Euro für die Nutzung. Die entscheidende Rechtsfrage in dem Fall ist weitgehend vorentschieden: Im April befand der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein solches Nutzungsentgelt verstoße gegen EU-Recht.

Topics
Schlagworte
Recht (11859)
Panorama (30353)
Organisationen
BGH (906)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »