Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

BGH prüft Verbraucherschutz bei der Rückgabe defekter Waren

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt heute über den Verbraucherschutz bei der Rückgabe fehlerhafter Waren. In dem Grundsatzverfahren geht es um die Frage, ob der Käufer einer mangelhaften Ware ein Nutzungsentgelt zahlen muss, wenn er die Ware erst nach längerer Zeit umtauscht.

Im konkreten Fall ging es um einen Herd, den die Kundin nach anderthalb Jahren wieder zurückgab - erst da hatte sie einen Schaden am Backofen entdeckt. Der Versandhändler forderte 70 Euro für die Nutzung. Die entscheidende Rechtsfrage in dem Fall ist weitgehend vorentschieden: Im April befand der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein solches Nutzungsentgelt verstoße gegen EU-Recht.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »