Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Haftstrafe für Arzt wegen Abrechnungsbetrug

FRANKFURT/MAIN (eb). Wegen Abrechnungsbetrugs in großem Umfang hat das Frankfurter Landgericht einen Arzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichtet die FAZ. Der 65-Jährige habe zwischen 2000 und 2004 in mehr als tausend Fällen Rezepte gefälscht und Behandlungen abgerechnet, die er nicht vorgenommen hatte. Außerdem machte er für sich selbst erfundene Krankheitskosten geltend.

Den Krankenkassen entstand ein Schaden von mehr als 200 000 Euro.Laut FAZ hat der ehemalige Allgemeinmediziner auf Anraten seines Verteidigers ein strafminderndes Geständnis abgelegt. Der Arzt, der zunächst ein bürgerliches Leben ohne Konflikte mit Polizei oder Justiz geführt hatte, war dem Bericht zufolge vor acht Jahren in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Seine Ehefrau, die sich um Buchhaltung und Rechnungswesen der Praxis kümmerte, verfiel dem Alkohol und konnte ihre Aufgaben nicht mehr bewältigen. Da begann der Mediziner mit den Betrügereien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »