Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Haftstrafe für Arzt wegen Abrechnungsbetrug

FRANKFURT/MAIN (eb). Wegen Abrechnungsbetrugs in großem Umfang hat das Frankfurter Landgericht einen Arzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichtet die FAZ. Der 65-Jährige habe zwischen 2000 und 2004 in mehr als tausend Fällen Rezepte gefälscht und Behandlungen abgerechnet, die er nicht vorgenommen hatte. Außerdem machte er für sich selbst erfundene Krankheitskosten geltend.

Den Krankenkassen entstand ein Schaden von mehr als 200 000 Euro.Laut FAZ hat der ehemalige Allgemeinmediziner auf Anraten seines Verteidigers ein strafminderndes Geständnis abgelegt. Der Arzt, der zunächst ein bürgerliches Leben ohne Konflikte mit Polizei oder Justiz geführt hatte, war dem Bericht zufolge vor acht Jahren in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Seine Ehefrau, die sich um Buchhaltung und Rechnungswesen der Praxis kümmerte, verfiel dem Alkohol und konnte ihre Aufgaben nicht mehr bewältigen. Da begann der Mediziner mit den Betrügereien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »