Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Frau schläft mit Zwillingsbruder ihres Mannes - Gatte zahlt für Kind

HAMM (dpa). Zwillinge haben es oft nicht leicht: Im konkreten Fall war eine Ehefrau aus Nordrhein-Westfalen mit dem Zwillingsbruder ihres Mannes fremdgegangen. Weil das Erbgut der beiden Männer gleich ist und DNA-Tests keinen Aufschluss geben können, muss der Ehemann aus dem Raum Soest jetzt die Vaterschaft für das möglicherweise aus einem Seitensprung entstandene Kind übernehmen.

Das entschied das Oberlandesgericht in Hamm in zweiter Instanz (9 UF 132/05). Ein Sprecher bestätigte entsprechende Medienberichte vom Freitag.

Es gebe keine Möglichkeit, einen Nachweis zu führen, dass das Kind nicht von ihm stammt, urteilte das Oberlandesgericht. Medizinische Gutachten kamen zu dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind vom Zwillingsbruder stammt, bei exakt 50 Prozent liegt.

Die Ehefrau des Klägers hatte zugegeben, in der Empfängniszeit 1998 sowohl mit ihrem Mann als auch mit dessen Zwillingsbruder Sex gehabt zu haben - häufiger aber mit dem Bruder. Diese Tatsache reichte dem Gericht nicht aus. Es sei allein aus der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs nicht mit hinreichender Sicherheit zu schließen, dass der Zwillingsbruder der Vater des inzwischen zehn Jahre alten Kindes ist. Damit müsse der Ehemann die Vaterschaft übernehmen, weil er zur fraglichen Zeit mit der Kindsmutter verheiratet war.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »