Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Opfer des Inzesttäters von Amstetten aus Klinik entlassen

WIEN (dpa). Die Opfer des Inzest-Täters von Amstetten, Josef Fritzl, haben nach acht Monaten die Nervenklinik verlassen, in die sie nach ihrer Befreiung Ende April dieses Jahres gebracht worden waren. Das hat einer der Anwälte der Familie, Christoph Herbst, am Montag mitgeteilt.

Die heute 42-jährige Elisabeth war im Alter von 18 Jahren von Josef Fritzl in ein von ihm gebautes Kellerverlies im eigenen Haus gesperrt worden, wo er sie 24 Jahre lang - zum Teil angekettet - festhielt und sie immer wieder vergewaltigte. Aus der Zwangsverbindung wurden sieben Kinder geboren, von denen sechs überlebten.

Elisabeth und die sechs Kinder hätten nach ihrem Klinikaufenthalt ein neues Domizil bezogen, sagte der Anwalt. Wann die siebenköpfige Familie entlassen wurde und wohin sie gebracht wurde, soll allerdings geheim bleiben. Elisabeth Fritzl und ihre Kinder wollen versuchen, ein neues Leben zu beginnen, betonte Herbst.

Josef Fritzl wird Anfang kommenden Jahres der Prozess gemacht. Ihm wird unter anderem Mord, wiederholte Vergewaltigung, Inzest sowie langjährige Freiheitsberaubung vorgeworfen. Im Falle seiner Verurteilung muss er mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »