Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Opfer des Inzesttäters von Amstetten aus Klinik entlassen

WIEN (dpa). Die Opfer des Inzest-Täters von Amstetten, Josef Fritzl, haben nach acht Monaten die Nervenklinik verlassen, in die sie nach ihrer Befreiung Ende April dieses Jahres gebracht worden waren. Das hat einer der Anwälte der Familie, Christoph Herbst, am Montag mitgeteilt.

Die heute 42-jährige Elisabeth war im Alter von 18 Jahren von Josef Fritzl in ein von ihm gebautes Kellerverlies im eigenen Haus gesperrt worden, wo er sie 24 Jahre lang - zum Teil angekettet - festhielt und sie immer wieder vergewaltigte. Aus der Zwangsverbindung wurden sieben Kinder geboren, von denen sechs überlebten.

Elisabeth und die sechs Kinder hätten nach ihrem Klinikaufenthalt ein neues Domizil bezogen, sagte der Anwalt. Wann die siebenköpfige Familie entlassen wurde und wohin sie gebracht wurde, soll allerdings geheim bleiben. Elisabeth Fritzl und ihre Kinder wollen versuchen, ein neues Leben zu beginnen, betonte Herbst.

Josef Fritzl wird Anfang kommenden Jahres der Prozess gemacht. Ihm wird unter anderem Mord, wiederholte Vergewaltigung, Inzest sowie langjährige Freiheitsberaubung vorgeworfen. Im Falle seiner Verurteilung muss er mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »