Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Schweizer Schule in Madrid muss gemobbten Schüler entschädigen

MADRID (dpa). Die Schweizer Schule in Madrid muss der Familie eines Schülers, der von Klassenkameraden gemobbt worden war, eine Entschädigung von 30 000 Euro zahlen. Dies entschied ein Gericht der spanischen Hauptstadt in einem Berufungsprozess. Die Richter gaben einer Klage der Familie des Schülers statt und hoben den Freispruch der Schule aus der ersten Instanz auf.

Wie ein Anwalt der Familie am Mittwoch mitteilte, ist der Betrag die höchste Entschädigungssumme, zu der eine Schule in Spanien in einem Mobbing-Verfahren verurteilt wurde. Die Schule muss außerdem die Prozesskosten tragen. Das Gericht sah es nach dem Urteil als erwiesen an, dass der betroffene Schüler im Alter von damals zehn Jahren über einen längeren Zeitraum von Mitschülern gehänselt, schikaniert und geschlagen wurde. Es machte die Schule und deren Lehrer dafür mitverantwortlich, dass dem Mobbing nicht Einhalt geboten wurde.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Schule (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »