Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Schweizer Schule in Madrid muss gemobbten Schüler entschädigen

MADRID (dpa). Die Schweizer Schule in Madrid muss der Familie eines Schülers, der von Klassenkameraden gemobbt worden war, eine Entschädigung von 30 000 Euro zahlen. Dies entschied ein Gericht der spanischen Hauptstadt in einem Berufungsprozess. Die Richter gaben einer Klage der Familie des Schülers statt und hoben den Freispruch der Schule aus der ersten Instanz auf.

Wie ein Anwalt der Familie am Mittwoch mitteilte, ist der Betrag die höchste Entschädigungssumme, zu der eine Schule in Spanien in einem Mobbing-Verfahren verurteilt wurde. Die Schule muss außerdem die Prozesskosten tragen. Das Gericht sah es nach dem Urteil als erwiesen an, dass der betroffene Schüler im Alter von damals zehn Jahren über einen längeren Zeitraum von Mitschülern gehänselt, schikaniert und geschlagen wurde. Es machte die Schule und deren Lehrer dafür mitverantwortlich, dass dem Mobbing nicht Einhalt geboten wurde.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Schule (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »