Ärzte Zeitung, 15.01.2009

Ärzte dürfen keine Versandapotheke empfehlen

DÜSSELDORF (eb). Ärzte dürfen keine Werbung für eine Versandapotheke machen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf entschieden. Die Wettbewerbszentrale in Bad Homburg hatte gegen eine entsprechende Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein, dem Gesundheitsnetzwerk Viersen und der Versandapotheke "Zur Rose" geklagt.

Schon in der Vorinstanz hatte das Landgericht die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apotheke als rechtswidrig eingestuft. Nach der Berufsordnung dürften Mediziner ihre Patienten nicht ohne hinreichenden Grund an bestimmte Apotheken, Geschäfte oder Anbieter von gesundheitlichen Leistungen verweisen, so das LG. Die Aushändigung von Gutscheinen legten die Richter als standeswidriges Verhalten aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »