Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Nach Unfall: Anspruch auf Schadenersatz, weil Hausarbeit mehr Zeit erfordert?

SAARBRÜCKEN (dpa). Wenn ein Unfallopfer nach dem Vorfall seine Hausarbeit nur noch wesentlich langsamer als zuvor erledigen kann, hat es dennoch keinen Anspruch auf Schadenersatz.

Foto: TMAX ©www.fotolia.de

Das entschied das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) in Saarbrücken in einem Urteil. Eine Schadenersatzpflicht des Unfallverursachers bestehe nur dann, wenn bestimmte Aufgaben überhaupt nicht mehr erledigt werden könnten. Nur dann sei ein sogenannter Haushaltsführungsschaden eingetreten.

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Berufung einer Studentin weitgehend zurück. Die Klägerin hatte sich dagegen gewandt, dass das Landgericht Saarbrücken ihr nach einem Unfall keinen "Haushaltsführungsschaden" zugebilligt hatte. Nachdem sie von einem Fahrzeug angefahren worden war, benötige sie für die Reinigung ihres Appartements und die übrigen Arbeiten deutlich mehr Zeit. Das müsse bei der Berechnung des Schadenersatzes berücksichtigt werden.

Das OLG sah dies anders. Ein Schadenersatzanspruch bestehe nicht, wenn alle in einem überschaubaren Haushalt anfallenden Arbeiten weiterhin erledigt werden könnten, dafür aber lediglich mehr Zeit benötigt werde.

Az.: 4 U 454/07-154

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »