Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Mietern maroder Häuser darf gekündigt werden

KARLSRUHE (dpa). Eigentümer maroder Mietshäuser dürfen wegen eines geplanten Abrisses ihren Mietern kündigen, wenn eine Sanierung wirtschaftlich sinnlos wäre.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzverfahren klargestellt. Er wies die Kündigungsschutzklagen dreier Mieter eines Altbaus in vornehmer Heidelberger Lage ab. Eine Immobilienfirma hatte das fast 100 Jahre alte Gebäude gekauft, um an dessen Stelle einen Neubau zu errichten.

Topics
Schlagworte
Recht (11951)
Finanzen/Steuern (10317)
Organisationen
BGH (915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »