Ärzte Zeitung online, 28.01.2009

BGH erlaubt Kündigung der Mieter zum Abriss maroder Mietshäuser

KARLSRUHE (dpa). Eigentümer maroder Mietshäuser dürfen wegen eines geplanten Abrisses ihren Mietern kündigen, wenn eine Sanierung wirtschaftlich sinnlos wäre. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzverfahren klargestellt. Damit wies er die Kündigungsschutzklagen dreier Mieter eines Altbaus in vornehmer Heidelberger Lage ab.

Eine Immobilienfirma hatte im Jahr 2005 das fast 100 Jahre alte Gebäude gekauft und will an dessen Stelle einen Neubau mit sechs hochwertigen Eigentumswohnungen errichten. Nach den Feststellungen eines Gutachters wäre eine Sanierung sehr teuer und würde die Nutzungsdauer des Gebäudes kaum verlängern.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »