Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Streit um Behandlungsfehler: Ex-Fußballer soll 200 000 Euro bekommen

HAMM (dpa). Wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers und anschließender Berufsunfähigkeit soll ein heute 33-jähriger ehemaliger Jugendfußballer 200 000 Euro Schadenersatz erhalten.

Auf diesen Vergleich auf Widerruf hätten sich der Mann und die Stadt Bielefeld geeinigt, sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm am Donnerstag auf Anfrage. Der Sportinvalide hatte 3,8 Millionen Euro als Entschädigung für entgangene Einnahmen als Bundesligafußballer verlangt.

Kurz vor einem Profivertrag hatte er 1993 als 18-Jähriger bei einem A-Jugendspiel von Arminia Bielefeld einen Kreuzbandriss erlitten. Durch einen "groben Behandlungsfehler" im Krankenhaus blieb das Knie teils steif, die Karriere war zu Ende. Der OLG-Sprecher sagte, die Parteien hätten nun eine Frist, um den Vergleich endgültig anzunehmen.

Az.: 3 U 48/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »