Ärzte Zeitung, 03.02.2009

TIPP DES TAGES

Kündigungsverzicht nicht ohne Ausgleich

Egal, ob Ärzte eine Wohnung vermieten oder selbst Mieter sind - einen einseitigen Kündigungsverzicht des Mieters sollten sie nicht vereinbaren. Denn eine solche Klausel, die häufig in sogenannten Formularmietverträgen zu finden ist, ist nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs unwirksam, wenn der Mieter keinen ausgleichenden Vorteil erhält.In der Konsequenz können betroffene Mieter den Mietvertrag jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen.

Anders gelagert ist die Sache nach Angaben des Deutschen Mieterbunds, wenn der Mieter für den Kündigungsverzicht etwa eine Staffelmiete vereinbart und damit zu Beginn des Mietverhältnisses weniger bezahlt als später.

Urteil des Bundesgerichtshofs, AZ: VIII ZR 30/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »