Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Unterhaltsrente ist steuerfrei

Urteil zum Schadenersatz für Witwe nach Arztfehler

MÜNCHEN (mwo). Eine Unterhaltsrente nach einem Kunstfehler ist kein zu versteuerndes Einkommen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden. Mit dem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil gab der Bundesfinanhof der Klage einer Witwe aus Rheinland-Pfalz statt.

Der Ehemann der Frau war 1998 an den Folgen eines ärztlichen Fehlers gestorben. Die Versicherung des Arztes zahlte der Frau eine Schadenersatzrente von monatlich gut 1000 Euro. Das Finanzamt wollte den darin enthaltenen Unterhaltsanteil von 665 Euro versteuern.

Anders sahen dies jedoch die obersten Finanzrichter. Die Rente bleibt insgesamt steuerfrei. Denn sie ersetze kein steuerbares Einkommen, sondern den fiktiven Unterhalt des verstorbenen Ehemannes, heißt es in der Begründung des BFH- Urteils.

Urteil des Bundesfinanzhofs, Az.: X R 31/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »