Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Unterhaltsrente ist steuerfrei

Urteil zum Schadenersatz für Witwe nach Arztfehler

MÜNCHEN (mwo). Eine Unterhaltsrente nach einem Kunstfehler ist kein zu versteuerndes Einkommen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden. Mit dem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil gab der Bundesfinanhof der Klage einer Witwe aus Rheinland-Pfalz statt.

Der Ehemann der Frau war 1998 an den Folgen eines ärztlichen Fehlers gestorben. Die Versicherung des Arztes zahlte der Frau eine Schadenersatzrente von monatlich gut 1000 Euro. Das Finanzamt wollte den darin enthaltenen Unterhaltsanteil von 665 Euro versteuern.

Anders sahen dies jedoch die obersten Finanzrichter. Die Rente bleibt insgesamt steuerfrei. Denn sie ersetze kein steuerbares Einkommen, sondern den fiktiven Unterhalt des verstorbenen Ehemannes, heißt es in der Begründung des BFH- Urteils.

Urteil des Bundesfinanzhofs, Az.: X R 31/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »