Ärzte Zeitung online, 12.02.2009

Grüne: Neue Kennzeichnung für haltbare Milch ist Mogelpackung

BERLIN (dpa). Die Selbstverpflichtung der Wirtschaft zur besseren Kennzeichnung von länger haltbarer Milch ist nach Ansicht der Grünen im Bundestag eine Mogelpackung. Die länger haltbare Milch dürfe weiter als "Frischmilch" bezeichnet werden, kritisierte Grünen-Politikerin Ulrike Höfken am Mittwoch in Berlin.

"Milchqualität wird zugunsten längerer Lager- und Verkaufsmöglichkeiten geopfert", sagte Höfken, die auch Chefin des Bundestags-Verbraucherausschusses ist. Sie forderte eine klare Kennzeichnung.

Das Bundesverbraucherministerium hatte mit Molkereien und Einzelhandel vereinbart, dass frische Milch den Zusatz "traditionell hergestellt" tragen soll. ESL-Milch (extended shelf life) soll als "länger haltbar" gekennzeichnet werden. Diese Milch wird vor dem Verkauf entweder bei hohen Temperaturen erhitzt oder pasteurisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »