Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Angeklagte im Zahngold-Prozess zu Bewährungsstrafen verurteilt

NÜRNBERG (dpa). Im Nürnberger Zahngold-Prozess haben die sechs Angeklagten am Dienstag Bewährungsstrafen zwischen sechs und zwölf Monaten erhalten.

Nach der elfwöchigen Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wurden die früheren Mitarbeiter eines Krematoriums unter anderem wegen Störung der Totenruhe verurteilt. Die Männer im Alter von 30 bis 55 Jahren hatten über Jahre hinweg das bei der Verbrennung von Leichen abgeschiedene Zahngold an sich genommen und verkauft. Mit dem Berufungsverfahren wollten sie Freisprüche erreichen. In erster Instanz waren die Männer zu etwas höheren Bewährungsstrafen von bis zu 20 Monaten verurteilt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »