Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Kassenbetrug im sechsstelligen Bereich

MÜNSTER (dpa). Ein Leukämiekranker und ein Apotheker aus dem Münsterland haben eine Krankenkasse mit einem groß angelegten Rezeptschwindel um mehr als 250 000 Euro betrogen.

Das Landgericht Münster verurteilte den 60 Jahre alten Patienten am Dienstag zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung. Der 57 Jahre alte Apotheker kam mit 8100 Euro Geldstrafe wegen Beihilfe davon.

Beide hatten in dem Betrugsprozess ein Geständnis abgelegt. Der Apotheker hatte vier Jahre lang jeden Monat Rezepte des Kranken quittiert und abgestempelt, jedoch einen großen Teil der Medikamente nie geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »