Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Kassenbetrug im sechsstelligen Bereich

MÜNSTER (dpa). Ein Leukämiekranker und ein Apotheker aus dem Münsterland haben eine Krankenkasse mit einem groß angelegten Rezeptschwindel um mehr als 250 000 Euro betrogen.

Das Landgericht Münster verurteilte den 60 Jahre alten Patienten am Dienstag zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung. Der 57 Jahre alte Apotheker kam mit 8100 Euro Geldstrafe wegen Beihilfe davon.

Beide hatten in dem Betrugsprozess ein Geständnis abgelegt. Der Apotheker hatte vier Jahre lang jeden Monat Rezepte des Kranken quittiert und abgestempelt, jedoch einen großen Teil der Medikamente nie geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »