Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Mann erhält Schadenersatz nach Trampolin-Unfall

KÖLN (dpa). Ein Familienvater, der seit einem missglückten Trampolinsprung in einem Indoor-Spielplatz querschnittsgelähmt ist, hat Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Der Betreiber der Halle hat die Schäden des 41-Jährigen in Höhe von 70 Prozent zu tragen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln am Freitag.

Allerdings müsse sich das Opfer "ein eigenes Mitverschulden von 30 Prozent anrechnen lassen". Über die Höhe des Schadenersatzes entscheidet das Landgericht Köln. Es geht um Beträge von mehr als einer Million Euro. Der Mann hatte 2004 bei einer Feier einen Salto versucht, war aber auf dem Rücken gelandet und hatte sich vor den Augen seiner Tochter das Genick gebrochen. Für den erneut aufgerollten Fall machten auch die OLG-Richter Testsprünge auf dem Trampolin.

Az.: 20 U 175/06

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »