Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Mann erhält Schadenersatz nach Trampolin-Unfall

KÖLN (dpa). Ein Familienvater, der seit einem missglückten Trampolinsprung in einem Indoor-Spielplatz querschnittsgelähmt ist, hat Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Der Betreiber der Halle hat die Schäden des 41-Jährigen in Höhe von 70 Prozent zu tragen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln am Freitag.

Allerdings müsse sich das Opfer "ein eigenes Mitverschulden von 30 Prozent anrechnen lassen". Über die Höhe des Schadenersatzes entscheidet das Landgericht Köln. Es geht um Beträge von mehr als einer Million Euro. Der Mann hatte 2004 bei einer Feier einen Salto versucht, war aber auf dem Rücken gelandet und hatte sich vor den Augen seiner Tochter das Genick gebrochen. Für den erneut aufgerollten Fall machten auch die OLG-Richter Testsprünge auf dem Trampolin.

Az.: 20 U 175/06

Topics
Schlagworte
Recht (11862)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »