Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Bundessozialgericht: Altersgrenze bei künstlicher Befruchtung rechtens

KASSEL (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen für künstliche Befruchtungen bei verheirateten Frauen nur bis zum Alter von 40 Jahren zahlen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel vom Dienstag hervor.

Die zeitliche Beschränkung ist nicht grundgesetzwidrig. In seinem Urteil wies der 1. Senat darauf hin, dass die künstliche Befruchtung nicht zum Kernbereich der Krankenversicherung gehöre. Damit verwarf er die Revision einer 1964 geborenen Klägerin .

Sie hatte im April 2005 eine Übernahme der Kosten für die künstliche Befruchtung beantragt, weil ihr Ehemann steril ist. Sie hielt die Altersgrenze von 40 Jahren bei der Frau für verfassungswidrig. Auch die zuvor angerufenen Gerichte hatten geurteilt, diese Grenze stehe mit dem Grundgesetz in Einklang.

AZ: B 1 KR 12/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »