Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Abfindungen aus Vergleich gelten als Einkommen

KASSEL (dpa). Abfindungen aus einem arbeitsgerichtlichen Vergleich sind beim Arbeitslosengeld II auf das Einkommen anzurechnen. Dies hat das Bundessozialgericht in Kassel am Dienstag entschieden.

Bei der Ermittlung des Bedarfs habe der Gesetzgeber Abfindungen bewusst nicht von der Anrechnung als Einkommen ausgenommen, begründete das Gericht. Laut Gesetz seien Abfindungen auch keine "zweckbestimmten Leistungen", da ein besonderer Verwendungszweck fehle. Der Arbeitgeber habe sich zwar zur Abfindungszahlung verpflichtet. Wie das Geld verwendet werde, sei ihm aber egal.

Geklagt hatte ein seit Mitte 2003 arbeitsloser Mann. In seinem Kündigungsschutzprozess schloss er im April 2005 einen Vergleich, in dem sich der Ex-Arbeitgeber zur Zahlung von 6500 Euro verpflichtete. Dieser zahlte aber erst im Oktober und November 2006 Beträge von 1750 und 2000 Euro, nachdem der ehemalige Arbeitnehmer eine Zwangsvollstreckung eingeleitet hatte. Der Kläger hatte vor dem Bundessozialgericht argumentiert, für ihn dürfe es kein Nachteil sein, dass der Arbeitgeber erst auf Druck mit der Zwangsvollstreckung gezahlt habe, als der Kläger schon Arbeitslosengeld II bezog.

Az.: B 4 AS 47/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »