Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Mann darf an erster Stelle genannt werden

COTTBUS (dpa). Die bei gemeinsamen Steuerbescheiden von Eheleuten vorgeschriebene Nennung des Ehemannes an erster Stelle verletzt nicht die Gleichberechtigung der Geschlechter und ist deshalb nicht verfassungswidrig.

Dies entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg. Das gelte auch dann, wenn die Ehefrau das gesamte oder den größeren Teil des Einkommens aufbringe.

Az.: 3 K 1147/06 B

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »