Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Steuererklärung: Nachzügler trifft die Schätzung

HAMBURG (bü). Hat ein Steuerzahler seine Steuererklärungen jahrelang wesentlich zu spät eingereicht und schließlich das Finanzamt dazu veranlasst, die Einkünfte zu schätzen, hat er unter Umständen die Gerichtskosten für den Rechtsstreit mit dem Finanzamt zu tragen. Nämlich dann, wenn er während des von ihm angestrengten Verfahrens vor dem Finanzgericht seine Steuererklärung nachreicht.

Und dies laut einem Urteil des Finanzgerichts Hamburg selbst dann, wenn sich aus der Erklärung ergibt, dass die Schätzung zu hoch war (im verhandelten Fall um 100 Prozent) und vom Finanzamt zurückgenommen werden muss. Das Finanzgericht Hamburg sah in der Schätzung auch keine unverhältnismäßig überhöhte Forderung.

Az.: 8 K 44/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »