Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Steuererklärung: Nachzügler trifft die Schätzung

HAMBURG (bü). Hat ein Steuerzahler seine Steuererklärungen jahrelang wesentlich zu spät eingereicht und schließlich das Finanzamt dazu veranlasst, die Einkünfte zu schätzen, hat er unter Umständen die Gerichtskosten für den Rechtsstreit mit dem Finanzamt zu tragen. Nämlich dann, wenn er während des von ihm angestrengten Verfahrens vor dem Finanzgericht seine Steuererklärung nachreicht.

Und dies laut einem Urteil des Finanzgerichts Hamburg selbst dann, wenn sich aus der Erklärung ergibt, dass die Schätzung zu hoch war (im verhandelten Fall um 100 Prozent) und vom Finanzamt zurückgenommen werden muss. Das Finanzgericht Hamburg sah in der Schätzung auch keine unverhältnismäßig überhöhte Forderung.

Az.: 8 K 44/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »