Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Steuererklärung: Nachzügler trifft die Schätzung

HAMBURG (bü). Hat ein Steuerzahler seine Steuererklärungen jahrelang wesentlich zu spät eingereicht und schließlich das Finanzamt dazu veranlasst, die Einkünfte zu schätzen, hat er unter Umständen die Gerichtskosten für den Rechtsstreit mit dem Finanzamt zu tragen. Nämlich dann, wenn er während des von ihm angestrengten Verfahrens vor dem Finanzgericht seine Steuererklärung nachreicht.

Und dies laut einem Urteil des Finanzgerichts Hamburg selbst dann, wenn sich aus der Erklärung ergibt, dass die Schätzung zu hoch war (im verhandelten Fall um 100 Prozent) und vom Finanzamt zurückgenommen werden muss. Das Finanzgericht Hamburg sah in der Schätzung auch keine unverhältnismäßig überhöhte Forderung.

Az.: 8 K 44/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »