Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Krankentagegeld nur bei echter Arbeitsunfähigkeit

KOBLENZ (dpa). Krankentagegeld gibt es nur dann, wenn man aus gesundheitlichen Gründen überhaupt nicht arbeiten kann. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden. Wenn der Versicherte auch nur teilweise arbeiten kann, muss die Versicherung keinen Cent mehr zahlen, so der Richterspruch.

Das Gericht wies damit die Klage einer Pharmareferentin gegen ihre Krankentagegeldversicherung ab. Die Frau war über längere Zeit krankgeschrieben. Während dieser Zeit erhielt sie Krankentagegeld. Die Versicherung forderte unterdessen eine Nachuntersuchung. Diese ergab, dass die Frau eingeschränkt arbeiten könne. Daraufhin lehnte die Versicherung mit Verweis auf die Vertragsbedingungen weitere Zahlungen an die Frau ab. Die Klägerin meinte dagegen, die Regelungen seien rechtswidrig.

Das Gericht folgte dieser Einschätzung nicht. Die allgemeinen Versicherungsbedingungen, auf die der Versicherer sich berufe, benachteiligten die Klägerin nicht unangemessen. Vielmehr gehöre es zur Vertragsfreiheit, dass eine Versicherung nur zahle, wenn der Versicherte unter keinen Umständen arbeiten kann.

Az.: 10 U 230/07 (Urteil vom 24.10.2008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »