Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Kaufhof nimmt Computerspiele ohne Jugendfreigabe aus dem Verkauf

KÖLN (dpa). Nach dem Amoklauf von Winnenden will die Warenhauskette Galeria Kaufhof alle Computer- und Videospiele aus dem Verkauf nehmen, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind. "Wir tun das, um in gesellschaftspolitischer Hinsicht ein Zeichen zu setzen", sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch in Köln und bestätigte damit eine Meldung von "Focus online".

Auch Filme ohne Jugendfreigabe würden künftig nicht mehr angeboten. Der Amokläufer hatte Gewaltspiele auf dem Computer gespielt; allerdings bezweifeln Experten seit Jahren einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Gewaltspielen und Gewalttaten.

Auch andere Händler setzen auf Jugendschutz, verbannen aber Spiele nicht grundsätzlich aus dem Angebot, wie Willy Fischel, Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels, betonte. "Dabei helfen nicht zuletzt auch modernste Kassensysteme, die einen Warnton geben, wenn eine Alterskontrolle durchgeführt werden muss", sagte Fischel zur dpa. "Wer die Altersbeschränkungen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) nicht anwendet, riskiert nicht zuletzt auch ein Bußgeld." Im Zweifelsfall müsse sich der Verkäufer den Personalausweis des Kunden zeigen lassen.

Der Geschäftsführer des Branchenverbands der Spieleindustrie (BIU), Olaf Wolters, kritisiert den Verkaufsstopp: "Ich finde es wirklich bedenklich, dass Kaufhof damit jedem Erwachsenen sein Recht auf Unterhaltung beschneidet", sagte Wolters zu "Focus online". Die Kaufhof-Sprecherin wollte dies nicht kommentieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »