Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Am 22. März: Tag der Kriminalitätsopfer

Hamburg (dpa). Der Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März erinnert jährlich an die persönliche, rechtliche und wirtschaftliche Lage durch Verbrechen geschädigter Menschen. Der Tag wurde erstmals 1986 durch eine Hilfsorganisation in Schweden organisiert, später kamen weitere Länder dazu.

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring fordert in Deutschland Politik, Justiz und Verwaltung zum Handeln auf. 2007 wurden bei knapp 218 000 Gewaltopfern nur rund 1600 Rentenbescheide nach dem Opferentschädigungsgesetz erteilt. Viele Opfer bezögen aus Unwissenheit keine staatliche Hilfe. Der Weiße Ring fordert darum einen Hinweis auf das Gesetz im Anzeige-Formular der Polizei.

www.weisser-ring

Topics
Schlagworte
Recht (12044)
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »