Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Verschweigen von Vorversicherungen kostet Versicherungsschutz

Koblenz (dpa). Das Verschweigen bereits abgeschlossener Versicherungen kann den Schutz der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung kosten. Das berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz.

Nach dem Richterspruch gilt dies auch, wenn der Versicherte die Fragen zwar nicht ausdrücklich verneint, aber in dem Versicherungsantrag alle einschlägigen Antwortmöglichkeiten durchgestrichen hat. Mit dieser Entscheidung wies das Gericht die Klage eines Versicherten gegen seine private Berufsunfähigkeitsversicherung ab.

Der Kläger hatte sich dagegen gewandt, dass die Versicherung seinen Vertrag mit der Begründung angefochten hatte, der Kläger habe die Existenz weiterer Versicherungen verschwiegen. Demgegenüber meinte der Kläger, er habe die Frage nur durchgestrichen, also keine Angaben gemacht.

Das OLG teilte diese Auffassung nicht. Wer alle Antwortmöglichkeiten in einem Formular durchstreiche, erwecke beim objektiven Leser den Eindruck, er habe die zugrunde liegenden Fragen verneint. Da dies im vorliegenden Fall objektiv falsch gewesen sei, dürften zulasten des Klägers bewusst wahrheitswidrige Angaben angenommen werden.

Az.: 10 U 1262/07

Topics
Schlagworte
Recht (11723)
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »