Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Verschweigen von Vorversicherungen kostet Versicherungsschutz

Koblenz (dpa). Das Verschweigen bereits abgeschlossener Versicherungen kann den Schutz der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung kosten. Das berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz.

Nach dem Richterspruch gilt dies auch, wenn der Versicherte die Fragen zwar nicht ausdrücklich verneint, aber in dem Versicherungsantrag alle einschlägigen Antwortmöglichkeiten durchgestrichen hat. Mit dieser Entscheidung wies das Gericht die Klage eines Versicherten gegen seine private Berufsunfähigkeitsversicherung ab.

Der Kläger hatte sich dagegen gewandt, dass die Versicherung seinen Vertrag mit der Begründung angefochten hatte, der Kläger habe die Existenz weiterer Versicherungen verschwiegen. Demgegenüber meinte der Kläger, er habe die Frage nur durchgestrichen, also keine Angaben gemacht.

Das OLG teilte diese Auffassung nicht. Wer alle Antwortmöglichkeiten in einem Formular durchstreiche, erwecke beim objektiven Leser den Eindruck, er habe die zugrunde liegenden Fragen verneint. Da dies im vorliegenden Fall objektiv falsch gewesen sei, dürften zulasten des Klägers bewusst wahrheitswidrige Angaben angenommen werden.

Az.: 10 U 1262/07

Topics
Schlagworte
Recht (11859)
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »