Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Ehemaliger Chefarzt kämpft um Approbation

MÜNCHEN (sto). Der Münchner Diabetologe Professor Eberhard Standl, langjähriger Chefarzt am Schwabinger Krankenhaus, und anerkannter Experte für Diabetes, muss um seine Approbation kämpfen.

Die Regierung von Oberbayern hatte Standls Approbation widerrufen, nachdem der Arzt rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 39 600 Euro wegen Untreue verurteilt worden war. Außerdem musste Standl 275 000 Euro an eine karitative Einrichtung zahlen. Am Mittwoch hat das Verwaltungsgericht München nun eine Klage Standls gegen den Entzug der Approbation abgewiesen, eine Berufung jedoch zugelassen.

Hintergrund für die Entscheidung der Regierung von Oberbayern war ein Strafverfahren gegen Standl, in dem es unter anderem um die private Verwendung von Sponsorengeldern aus der Pharmaindustrie ging. Der Strafbefehl sei seinerzeit mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelt worden, um eine öffentliche Verhandlung zu vermeiden, verlautete von Seiten der Verteidigung Standls.

Für die Regierung von Oberbayern war der Fall Zeitungsberichten zufolge zunächst öffentlich unbemerkt geblieben. Als sie davon erfahren habe, sei dies Grund genug gewesen, die Approbation zu widerrufen, weil sich der Arzt als "unwürdig" verhalten habe, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »