Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Ehemaliger Chefarzt kämpft um Approbation

MÜNCHEN (sto). Der Münchner Diabetologe Professor Eberhard Standl, langjähriger Chefarzt am Schwabinger Krankenhaus, und anerkannter Experte für Diabetes, muss um seine Approbation kämpfen.

Die Regierung von Oberbayern hatte Standls Approbation widerrufen, nachdem der Arzt rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 39 600 Euro wegen Untreue verurteilt worden war. Außerdem musste Standl 275 000 Euro an eine karitative Einrichtung zahlen. Am Mittwoch hat das Verwaltungsgericht München nun eine Klage Standls gegen den Entzug der Approbation abgewiesen, eine Berufung jedoch zugelassen.

Hintergrund für die Entscheidung der Regierung von Oberbayern war ein Strafverfahren gegen Standl, in dem es unter anderem um die private Verwendung von Sponsorengeldern aus der Pharmaindustrie ging. Der Strafbefehl sei seinerzeit mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelt worden, um eine öffentliche Verhandlung zu vermeiden, verlautete von Seiten der Verteidigung Standls.

Für die Regierung von Oberbayern war der Fall Zeitungsberichten zufolge zunächst öffentlich unbemerkt geblieben. Als sie davon erfahren habe, sei dies Grund genug gewesen, die Approbation zu widerrufen, weil sich der Arzt als "unwürdig" verhalten habe, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »