Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Klinikdiebstähle: Aus für Rentner-Ehepaar

ROSENHEIM/MÜNCHEN (dpa). Jahrelang hat ein Rentnerpärchen in Krankenhäusern in Bayern, Österreich und der Schweiz Patienten bestohlen und deren Konten geplündert. Jetzt sind die mutmaßlichen Täter in Tirol festgenommen worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, werden der 72 Jahre alten Frau und dem zwei Jahre jüngeren Mann mindestens 45 Diebstähle zur Last gelegt. Die Ermittler vermuten jedoch eine weit höhere Dunkelziffer. Allein in Bayern soll das Paar mit gestohlenen Bankkarten mehr als 140-mal Geld abgehoben und dabei rund 40 000 Euro erbeutet haben. Der in Österreich entstandene Schaden wird auf 50 000 Euro geschätzt.

Das Ehepaar ging den österreichischen Fahndern bei einer Fahrzeugkontrolle ins Netz. Bei einer Hausdurchsuchung wurden etwa 300 Schmuckstücke, 50 Handtaschen, 40 Geldbörsen sowie weitere Wertsachen gefunden. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim geht davon aus, dass die Gegenstände bei den Diebestouren durch die Krankenhäuser gestohlen wurden. Gegen die beiden Rentner, die in Innsbruck in Untersuchungshaft sitzen, wird nun in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »