Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Umgangsrecht schließt die Übernachtung ein

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Kinder, die von ihrem leiblichen Vater getrennt leben, dürfen auch bei ihm übernachten. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken. Dem Beschluss zufolge gilt dies jedenfalls dann, wenn der Vater zu weit von seinem Kind entfernt wohnt und sein Umgangsrecht ohne die Möglichkeit einer Übernachtung gar nicht wahrnehmen könnte.

Das Gericht wies die Beschwerde einer Mutter zurück. Sie hatte sich dagegen gewandt, dass das Familiengericht ihrem Ex-Mann auch die Übernachtung des Kindes erlaubt hatte. Das Kind werde dadurch belastet und sei noch zu jung. Das OLG ließ beide Argumente nicht gelten. Eine Übernachtung beim Vater könne nur dann verwehrt werden, wenn diese nachweislich dem Wohl des Kindes schade.

Az.: 5 UF 74/08

Topics
Schlagworte
Recht (11951)
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »