Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Umgangsrecht schließt die Übernachtung ein

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Kinder, die von ihrem leiblichen Vater getrennt leben, dürfen auch bei ihm übernachten. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken. Dem Beschluss zufolge gilt dies jedenfalls dann, wenn der Vater zu weit von seinem Kind entfernt wohnt und sein Umgangsrecht ohne die Möglichkeit einer Übernachtung gar nicht wahrnehmen könnte.

Das Gericht wies die Beschwerde einer Mutter zurück. Sie hatte sich dagegen gewandt, dass das Familiengericht ihrem Ex-Mann auch die Übernachtung des Kindes erlaubt hatte. Das Kind werde dadurch belastet und sei noch zu jung. Das OLG ließ beide Argumente nicht gelten. Eine Übernachtung beim Vater könne nur dann verwehrt werden, wenn diese nachweislich dem Wohl des Kindes schade.

Az.: 5 UF 74/08

Topics
Schlagworte
Recht (11720)
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »