Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Helfer im Ausland haben Unfallversicherungsschutz

SPEYER (dpa). Ehrenamtliche Helfer genießen auch im Ausland unter bestimmten Bedingungen den Schutz der gesetzlichen deutschen Unfallversicherung. Das Sozialgericht Speyer gab einem Busfahrer recht, der für einen Verein Kinder und Eltern aus Weißrussland in die Pfalz und anschließend wieder zurück gebracht hatte. Dabei war er im weißrussischen Minsk schwer verunglückt.

Eine Berufsgenossenschaft lehnte Zahlungen ab, da sich der Unfall im Ausland ereignet habe. Das Urteil aus dem Mai 2004 sei nun aber rechtskräftig, teilte das Gericht am Dienstag in Speyer mit (Az.: S 1 U 341/03).

Der 37 Jahre alte Busfahrer hatte bis zu dem Unfall als Fahrer eines Regionalbusunternehmens gearbeitet. In seiner Freizeit fuhr er für den Verein "Kinderhilfe Shitkowitschi - Leben nach Tschernobyl". Der Verein organisiert Erholungsaufenthalte für Kinder, die von der Reaktorkatastrophe geschädigt wurden. Der Unfall, bei dem der Mann als Beifahrer im Bus saß und nach dem ihm unter anderem ein Unterschenkel amputiert werden musste, passierte im Jahr 2002.

Aus Sicht der Richter gilt in diesem Fall die gesetzliche Unfallversicherung auch außerhalb Deutschlands. Zwar gelte die inländische Unfallversicherung nur für Menschen, die in Deutschland beschäftigt sind. Es bestehe aber auch Versicherungsschutz, wenn der Arbeitnehmer im Rahmen eines in Deutschland bestehenden Beschäftigungsverhältnisses vorübergehend im Ausland arbeite. "Der Kläger war zum Zeitpunkt des Unfalls für einen Verein tätig, der seinen Sitz in Deutschland hat und der seine Tätigkeit auch im Wesentlichen hier entfaltet", heißt es in der Begründung weiter.

Topics
Schlagworte
Recht (11715)
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »