Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Gericht lässt Datenschützer hoffen

BERLIN (dpa). Nach einem vorläufigen Gerichtsbeschluss gegen die Speicherung von Telefondaten hoffen Datenschützer auf weitere Einschränkungen für das entsprechende Anti-Terror-Gesetz.

Aus Kostengründen dürfen die Mobilfunkanbieter Mobilcom, Debitel inklusive Talkline, Klarmobil und Callmobile vorläufig nicht zur Speicherung der Verbindungsdaten gezwungen werden, berichtete der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung am Mittwoch in Berlin. Ein Sprecher des Berliner Verwaltungsgerichts bestätigte, dass das Gericht Mitte Januar den entsprechenden Beschluss gefasst habe. Ein Sprecher der in dem Arbeitskreis zusammengeschlossenen Datenschützer sagte, er halte die Aussichten für gut, dass die gesamte Vorratsdatenspeicherung letztlich für verfassungswidrig erklärt werde.

Topics
Schlagworte
Recht (11866)
Panorama (30362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »