Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Gericht lässt Datenschützer hoffen

BERLIN (dpa). Nach einem vorläufigen Gerichtsbeschluss gegen die Speicherung von Telefondaten hoffen Datenschützer auf weitere Einschränkungen für das entsprechende Anti-Terror-Gesetz.

Aus Kostengründen dürfen die Mobilfunkanbieter Mobilcom, Debitel inklusive Talkline, Klarmobil und Callmobile vorläufig nicht zur Speicherung der Verbindungsdaten gezwungen werden, berichtete der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung am Mittwoch in Berlin. Ein Sprecher des Berliner Verwaltungsgerichts bestätigte, dass das Gericht Mitte Januar den entsprechenden Beschluss gefasst habe. Ein Sprecher der in dem Arbeitskreis zusammengeschlossenen Datenschützer sagte, er halte die Aussichten für gut, dass die gesamte Vorratsdatenspeicherung letztlich für verfassungswidrig erklärt werde.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »