Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Gericht lässt Datenschützer hoffen

BERLIN (dpa). Nach einem vorläufigen Gerichtsbeschluss gegen die Speicherung von Telefondaten hoffen Datenschützer auf weitere Einschränkungen für das entsprechende Anti-Terror-Gesetz.

Aus Kostengründen dürfen die Mobilfunkanbieter Mobilcom, Debitel inklusive Talkline, Klarmobil und Callmobile vorläufig nicht zur Speicherung der Verbindungsdaten gezwungen werden, berichtete der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung am Mittwoch in Berlin. Ein Sprecher des Berliner Verwaltungsgerichts bestätigte, dass das Gericht Mitte Januar den entsprechenden Beschluss gefasst habe. Ein Sprecher der in dem Arbeitskreis zusammengeschlossenen Datenschützer sagte, er halte die Aussichten für gut, dass die gesamte Vorratsdatenspeicherung letztlich für verfassungswidrig erklärt werde.

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »