Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Daimler führte in Bremen Krankenlisten

STUTTGART/BREMEN (dpa). Der Stuttgarter Autokonzern Daimler hat in seinem Werk Bremen unzulässigerweise Krankendaten gespeichert. Es habe sich um einen Einzelfall aus dem Bereich Werkssicherheit im April 2008 gehandelt, bestätigte das Unternehmen am Mittwoch einen Bericht von "Radio Bremen".

Der Sender hatte berichtet, dass ihm eine CD mit Daten von 40 Mitarbeitern geschickt worden sei. Diese habe Daten etwa über Krankheitsdauer und Krankheitsgründe enthalten, die man nach Angaben des anonymen Zusenders problemlos einzelnen Kollegen habe zuordnen können. Daimler erklärte, Führungskräfte seien wegen der Datenschutzverletzung ermahnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »