Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Wer Versicherung verschweigt, riskiert Schutz

SAARBRÜCKEN (dpa). Wer seiner Unfallversicherung eine weitere bestehende Versicherung gegen Unfälle verschweigt, riskiert seinen Versicherungsschutz. Das berichtet die Fachzeitschrift "OLG- Report" unter Berufung auf ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken.

Nach Meinung des Gerichts hat eine Versicherung ein berechtigtes Interesse an der wahrheitsgemäßen Beantwortung der Frage. Denn der Abschluss mehrerer Unfallversicherungen könne den Verdacht fingierter Unfälle nahe legen und daher Anlass zu weiteren Nachforschungen geben (Az.: 5 U 122/08-14).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Zahlungsklage eines Motorradfahrers gegen seine private Unfallversicherung ab. Der Kläger hatte nach einem Motorradunfall von seiner Versicherung monatliche Rentenzahlungen von 563 Euro erhalten. In der Schadensanzeige hatte er allerdings den Abschluss einer weiteren Unfallversicherung verschwiegen. Als die Versicherung dies herausfand, stellte sie die Zahlungen ein. Daraufhin erhob der Versicherte Klage ­ aber ohne Erfolg. Das OLG befand, die Zahlungseinstellung sei zu Recht erfolgt.

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Sache liegt wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe vor.

BGH-Az.: IV ZR 270/08

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)
Organisationen
BGH (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »