Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Lehman-Opfer gewinnt Prozess gegen Sparkasse

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Frankfurter Sparkasse hat erstmals einen Prozess gegen einen Geschädigten der insolventen USInvestmentbank Lehman verloren. Das Landgericht Frankfurt hat dem Kunden der Direktbanktochter "1822 direkt" wegen eines Beratungsfehlers vollen Schadensersatz des Verlustes in Höhe von 50 000 Euro zugesprochen. Ein Sprecher der Sparkasse sagte, dass man derzeit prüfe, ob man in die Berufung gehe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »