Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

BGH: Kein Anspruch bei verpasstem Anschlussflug

KARLSRUHE (dpa). Fluggäste haben bei verpassten Anschlussflügen keinen pauschalen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe in zwei Fällen die Klagen von Reisenden abgewiesen.

Sie hatten in Paris den Anschluss nach Bogotá beziehungsweise Havanna verpasst, weil der Zubringerflug von Frankfurt wegen schlechten Wetters verspätet gelandet war. Sie konnten erst am Tag darauf weiterfliegen.

Ein Ausgleich in Höhe von 600 Euro - wie er in einer EU-Verordnung bei "Nichtbeförderung" vorgesehen ist -, steht ihnen laut BGH nicht zu. Die Vorschrift sei auf verspätete Anschlussflüge nicht anwendbar.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)
Unternehmen (10803)
Organisationen
BGH (916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »