Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

BGH: Kein Anspruch bei verpasstem Anschlussflug

KARLSRUHE (dpa). Fluggäste haben bei verpassten Anschlussflügen keinen pauschalen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe in zwei Fällen die Klagen von Reisenden abgewiesen.

Sie hatten in Paris den Anschluss nach Bogotá beziehungsweise Havanna verpasst, weil der Zubringerflug von Frankfurt wegen schlechten Wetters verspätet gelandet war. Sie konnten erst am Tag darauf weiterfliegen.

Ein Ausgleich in Höhe von 600 Euro - wie er in einer EU-Verordnung bei "Nichtbeförderung" vorgesehen ist -, steht ihnen laut BGH nicht zu. Die Vorschrift sei auf verspätete Anschlussflüge nicht anwendbar.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Unternehmen (10653)
Organisationen
BGH (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »