Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

BGH: Kein Anspruch bei verpasstem Anschlussflug

KARLSRUHE (dpa). Fluggäste haben bei verpassten Anschlussflügen keinen pauschalen Ausgleichsanspruch gegen die Fluggesellschaft. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe in zwei Fällen die Klagen von Reisenden abgewiesen.

Sie hatten in Paris den Anschluss nach Bogotá beziehungsweise Havanna verpasst, weil der Zubringerflug von Frankfurt wegen schlechten Wetters verspätet gelandet war. Sie konnten erst am Tag darauf weiterfliegen.

Ein Ausgleich in Höhe von 600 Euro - wie er in einer EU-Verordnung bei "Nichtbeförderung" vorgesehen ist -, steht ihnen laut BGH nicht zu. Die Vorschrift sei auf verspätete Anschlussflüge nicht anwendbar.

Topics
Schlagworte
Recht (12048)
Unternehmen (10926)
Organisationen
BGH (933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »