Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Ehevertrag für Männer: Wie sag' ich's meiner Frau

NEU-ISENBURG (reh). Weil Frühlingszeit Heiratszeit ist, hat der C.H. Beck Verlag jetzt einen Ratgeber der besonderen Art herausgegeben: "Ehevertrag für Männer". Thema unter anderem: Wie sage ich meiner künftigen Gattin, dass ich einen Ehevertrag aufgesetzt habe?

"Erst einmal einen kühlen Kopf bewahren", rät Rechtsanwältin Andrea Peyerl in dem Ratgeber der Reihe Beck kompakt. Trotzdem, der Ehevertrag sollte frühzeitig angesprochen werden, also nicht erst kurz vor der Hochzeit. Was Männer im Gespräch mit der Angebeteten aber vermeiden sollten, sind laut Peyerl plumpe Vergleiche wie "Ich freue mich auch auf ein neues Auto und versichere es trotzdem gegen Unfall und Diebstahl". "Am besten vermitteln Sie Ihrer Partnerin, dass Sie für die bevorstehende Ehe besondere Verantwortung tragen möchten", so Peyerl.

Der Ratgeber gibt aber natürlich auch Tipps rund um die Ausgestaltung des Ehevertrags. "Vor allem sollten Vereinbarungen zum nachehelichen Unterhalt, Versorgungsausgleich, Güterstand und Sorgerecht getroffen werden", empfiehlt Peyerl. Formale Aspekte wie die notarielle Beurkundung des Ehevertrags seien ebenfalls zu berücksichtigen. Und der Ehevertrag sollte regelmäßig überprüft und an neue Lebensumstände angepasst werden.

Andrea Peyerl, "Ehevertrag für Männer", Reihe Beck kompakt, Verlag C.H.Beck 2009, ISBN 978-3-406-58807-5, 6,80 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »