Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Ohne Umsatzsteuerpflicht keine Vorsteuer

BFH-Urteil zu gemischt genutzten Gebäuden / Psychotherapeutin unterliegt

MÜNCHEN (mwo). Nicht umsatzsteuerpflichtige Ärzte können für ein gemischt genutztes Gebäude keine Vorsteuer geltend machen. Das ist nur möglich, wenn zumindest ein Teil des Gebäudes für umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit genutzt wird, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) in München.

Mit dem kürzlich schriftlich veröffentlichten Urteil wies der BFH eine Psychotherapeutin aus dem Rheinland ab. Sie nutzte ihr Haus überwiegend als Wohnung, zu einem Viertel aber für ihre Praxis.

2004 reichte sie Umsatzsteuererklärungen für die Jahre 1999 bis 2003 ein und machte die in den Anschaffungskosten des Gebäudes enthaltene Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend.

2003 hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die im Preis gemischt gewerblich und nicht-gewerblich genutzter Gegenstände enthaltene Mehrwertsteuer sofort als Vorsteuer abziehbar ist, wenn der Steuerpflichtige diese Gegenstände seinem Unternehmen zuordnet.

Wie nun der BFH klarstellte, gilt das aber nur, wenn dem Vorsteuerabzug zumindest teilweise umsatzsteuerpflichtige Einnahmen gegenüberstehen. Dies war bei der Psychotherapeutin nicht der Fall.

Az.: XI R 69/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »