Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Schlechte Beratung - Anlegerin bekommt 42 000 Euro

WIESBADEN (dpa). Eine Anlegerin hat von der Commerzbank in Wiesbaden wegen mangelhafter Beratung einen Schadenersatz von 42 000 Euro plus Zinsen erstritten. Das Landgericht Wiesbaden habe mit dem Urteil klargestellt, "dass die Bank eine umfassende Beratungs- und Aufklärungspflicht trifft", erklärten die Rechtsvertreter der Frau am Dienstag.

Die Commerzbank prüfe die Entscheidungsgründe des bereits im April ergangenen Richterspruches, sagte ein Firmensprecher in Frankfurt/Main.

Die Bank hatte der 74-jährigen Klägerin, die in Polen geboren wurde und nur schlecht Deutsch spricht, 2006 den Kauf von Anteilen eines geschlossenen Fonds vorgeschlagen. Eine ausführliche Beratung, eine Aufklärung über die Risiken dieses Geschäftsmodells habe es nicht gegeben, sagte die Frau vor Gericht. Der Verkaufsprospekt sei ihr erst Monate nach der Unterzeichnung ausgehändigt worden. Prozessvertreter der Bank wiesen die Vorwürfe zurück.

Die Anlegerin hätte das Geschäft nicht abgeschlossen, wenn es ihr ordnungsgemäß erklärt worden wäre, urteilte die Richterin. Deshalb müsse die Bank Schadenersatz in Höhe des investierten Geldes leisten, damit die Frau das Geschäft rückabwickeln könne. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Az: 9 O 46/08

Topics
Schlagworte
Recht (11720)
Unternehmen (10481)
Organisationen
Commerzbank (178)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »