Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Belastungsstörung als Berufskrankheit bei Entwicklungshelfern

STUTTGART(dpa). Entwicklungshelfer, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkranken, können dies als Berufskrankheit anerkennen lassen. Dies teilte das Landessozialgericht Stuttgart am Dienstag mit. Im vorliegenden Fall war ein Versicherter bei seiner Tätigkeit mit Erschießungen, Gewalt, Tod, Vergewaltigung und Krieg konfrontiert.

Dies habe mehrfache Traumatisierungen hervorgerufen. Gestützt auf Studien entschied der 6. Senat, Entwicklungshelfer seien in höherem Maß als die durchschnittliche Bevölkerung dem Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Revision wurde wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen.

Az.: L 6 U 845/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »