Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Belastungsstörung als Berufskrankheit bei Entwicklungshelfern

STUTTGART(dpa). Entwicklungshelfer, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkranken, können dies als Berufskrankheit anerkennen lassen. Dies teilte das Landessozialgericht Stuttgart am Dienstag mit. Im vorliegenden Fall war ein Versicherter bei seiner Tätigkeit mit Erschießungen, Gewalt, Tod, Vergewaltigung und Krieg konfrontiert.

Dies habe mehrfache Traumatisierungen hervorgerufen. Gestützt auf Studien entschied der 6. Senat, Entwicklungshelfer seien in höherem Maß als die durchschnittliche Bevölkerung dem Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Revision wurde wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen.

Az.: L 6 U 845/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »