Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Keine fristlose Kündigung von Rechtsextremen

KARLSRUHE(dpa). Die rechtsextreme Gesinnung eines Mitarbeiters rechtfertigt nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg nicht ohne weiteres die fristlose Kündigung. Eine ordentliche Kündigung beanstandete das Gericht dagegen nicht.

Ein Sprecher der Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe, die einem NPD-Aktivisten gekündigt hatte, bestätigte am Donnerstag einen Bericht des "Mannheimer Morgen". Den Fall selbst kommentierte der Sprecher nicht, die OFD werde jedoch das schriftliche Urteil und eine Revision prüfen.

Die OFD hatte dem Mann gekündigt, nachdem sie von seinen Aktivitäten erfahren hatte. Nach dem Urteil muss der Mann jedoch während des laufenden Verfahrens nicht weiterbeschäftigt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »