Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Keine fristlose Kündigung von Rechtsextremen

KARLSRUHE(dpa). Die rechtsextreme Gesinnung eines Mitarbeiters rechtfertigt nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg nicht ohne weiteres die fristlose Kündigung. Eine ordentliche Kündigung beanstandete das Gericht dagegen nicht.

Ein Sprecher der Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe, die einem NPD-Aktivisten gekündigt hatte, bestätigte am Donnerstag einen Bericht des "Mannheimer Morgen". Den Fall selbst kommentierte der Sprecher nicht, die OFD werde jedoch das schriftliche Urteil und eine Revision prüfen.

Die OFD hatte dem Mann gekündigt, nachdem sie von seinen Aktivitäten erfahren hatte. Nach dem Urteil muss der Mann jedoch während des laufenden Verfahrens nicht weiterbeschäftigt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12046)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »