Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Schmerzensgeld nach Sturz über Betonklotz

MÜNCHEN(dpa). Nach einem Sturz über einen Betonklotz an einer Bahnstation des Münchner Messegeländes hat ein Passant Anspruch auf Schmerzensgeld. Das Landgericht München I sprach dem Mann, der sich einen Arm gebrochen hatte, am Donnerstag 4500 Euro zu, weil die Neue Messe München ihre Verkehrssicherheitspflicht verletzt habe.

Das Hindernis - ein 30 Zentimeter hoher Klotz, der am Übergang vom Parkplatz zur Station Autos am Durchfahren hindern soll - sei nicht rechtzeitig erkennbar gewesen. Das Gericht gab dem Kläger aber eine 50-prozentige Mitschuld an seiner Verletzung, als deren Folge der Arm nur noch eingeschränkt beweglich war. Der Mann hätte sich bei Dunkelheit auf dem unbeleuchteten Weg vorsichtiger bewegen müssen.

Az.: 25 O 9420/08

Topics
Schlagworte
Recht (11735)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »