Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Füße auf Fahrradlenker - auch 14-Jähriger haftet

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit beiden Füßen auf dem Lenker seines Fahrrades ist ein 14-Jähriger auf die falsche Straßenseite gerollt und mit einem Auto zusammengestoßen - danach wollte der Junge von dem Fahrer Schadensersatz und Schmerzensgeld. Er war der Meinung, der Autofahrer habe den Unfall zumindest mitverursacht. Außerdem sei er zu jung, um die Gefahr richtig einzuschätzen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt folgte der Argumentation nicht und wies die Klage des leichtsinnigen Radlers ab. Auch von einem Minderjährigen in diesem Alter kann nach dem in der Fachzeitschrift "OLG-Report" veröffentlichten Richterspruch grundsätzlich ein verkehrsgerechtes Verhalten erwartet werden. Das Verhalten des Klägers sei so grob verkehrswidrig und riskant gewesen, dass er voll haften müsse. Den Einwand fehlender Einsichtsfähigkeit ließen die Richter ebenfalls nicht gelten.

Az.: 14 U 149/07

Topics
Schlagworte
Recht (11720)
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »