Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

Füße auf Fahrradlenker - auch 14-Jähriger haftet

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit beiden Füßen auf dem Lenker seines Fahrrades ist ein 14-Jähriger auf die falsche Straßenseite gerollt und mit einem Auto zusammengestoßen - danach wollte der Junge von dem Fahrer Schadensersatz und Schmerzensgeld. Er war der Meinung, der Autofahrer habe den Unfall zumindest mitverursacht. Außerdem sei er zu jung, um die Gefahr richtig einzuschätzen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt folgte der Argumentation nicht und wies die Klage des leichtsinnigen Radlers ab. Auch von einem Minderjährigen in diesem Alter kann nach dem in der Fachzeitschrift "OLG-Report" veröffentlichten Richterspruch grundsätzlich ein verkehrsgerechtes Verhalten erwartet werden. Das Verhalten des Klägers sei so grob verkehrswidrig und riskant gewesen, dass er voll haften müsse. Den Einwand fehlender Einsichtsfähigkeit ließen die Richter ebenfalls nicht gelten.

Az.: 14 U 149/07

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »