Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Strenge Regeln für "Genetischen Fingerabdruck"

KARLSRUHE(dpa). Der "genetische Fingerabdruck" eines Straftäters darf nur gespeichert werden, wenn von dem Verurteilten weitere Straftaten von erheblicher Bedeutung drohen. Dies müssten Gerichte im Einzelfall begründen, betonte das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.

Damit waren zwei Straftäter mit Verfassungsbeschwerden erfolgreich, mit denen sie sich gegen die Entnahme und Speicherung ihres "genetischen Fingerabdrucks" gewehrt hatten.

Aus Sicht der 2. Kammer des Zweiten Senats war von Gerichten das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt worden. Gerichte müssten für jeden Einzelfall darlegen, warum von dem Verurteilten weitere Straftaten drohten, die als schwerwiegend einzustufen seien, legten die höchsten deutschen Richter fest.

Topics
Schlagworte
Recht (11951)
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »