Ärzte Zeitung online, 22.06.2009

Schaar kritisiert Überwachung in Unternehmen

BERLIN(dpa). Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisiert die Überwachung der Mitarbeiter in Unternehmen. Zwischen großen Unternehmen gibt es nach Vermutung des Bundesdatenschutzbeauftragten einen regen Austausch unter den Sicherheitsabteilungen. "Möglicherweise sind bei der Kooperation auch personenbezogene Daten im Spiel", sagte Schaar dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Die Firmen würden sich teilweise sogar derselben Detekteien bedienen. "Mitarbeiter zu überwachen, ist eine sehr weit verbreitete Praxis", betonte Schaar nach dem jüngsten Datenskandal bei der Post. Ein Indiz dafür sei der starke Absatz von sogenannter Spionagesoftware, die angeblich der Wartung der EDV diene. "Aber man kann damit auch gut die Computer der Mitarbeiter ausforschen", gibt Schaar zu bedenken. Auch ein Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz, an dem derzeit im Bundesarbeitsministerium gearbeitet wird, wird nach Meinung Schaars nicht gegen die illegale Überwachung von Arbeitnehmern helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »